Audiovisuelle Anwendungen bestimmen zunehmend unseren Arbeitsalltag. Damit die Belegschaft Ihres Unternehmens die Medientechnik bei Videocalls oder Präsentation auch nutzen und von den digitalen Möglichkeiten profitieren kann, muss diese vor allem eins: funktionieren. Eine wichtige Voraussetzung für reibungslose Abläufe und optimale User-Experience ist ein strukturiertes Betriebskonzept. Das Online-Event aus dem macomLab in Eislingen beleuchtet in drei Vorträgen das Modell der Managed Services für AV-Technik. Die macom Experten Ferenc Ellermann, Gerald Wintersinger und Gastredner Christoph Nienhaus sind sich einig: ganzheitlicher Service wird immer wichtiger für die User-Experience und einen produktiven Betrieb.

Technik im Hintergrund: verbesserte Experience dank ungestörtem Betrieb

©macom_Online-Event-UserExperience

Mit seiner Keynote Experience 2.0 eröffnet der IT-Leiter und CIO von Cisco Deutschland & BeNeLux Christoph Nienhaus die Veranstaltung und rückt Mensch in den Fokus. Die User-Experience dreht sich heutzutage rund um technische Devices. Erlebnisse finden immer häufiger im digitalen Raum statt, ob beim Arbeiten oder beim Online-Shopping. Umso wichtiger ist, diese Erfahrungen über digitale Plattformen möglichst eingängig und unkompliziert zu gestalten. „Das Schlimmste, das es gibt, ist ein schwarzer Bildschirm“. Die Herausforderung ist, die komplexen technischen Systeme von Service Provider, Rechenzentren bis Softwareverknüpfungen zusammenzubringen und ungestörte Nutzungsbedingungen zu ermöglichen. Im Idealfall verschwindet die nahtlos integrierte Technik im Hintergrund und dient zuverlässig den Anwendern.

Mit Trends wie Remote Work, Home Office und hybriden Arbeitsformen verändern sich die Anforderungen an die Arbeitsumgebungen und die Mitarbeitenden. Der Mensch positioniert sich in Abgrenzung zur Maschine neu. Relevante Kompetenzen verschieben sich. Durch die Zunahme automatisierter Prozesse werden Maschinen immer mehr Standardtätigkeiten übernehmen. So entsteht Freiraum für Weiterbildung. Innovation, analytisches Denken und neue Lernstrategien werden wichtiger, um Produkte zu verbessern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Entsprechend bedarf es neuen Technik- und Raumkonzepten für die Büros der Zukunft, die Kreativität fördern und auch über Distanzen Gemeinschaftsgefühle erzeugen können. Die soziale Komponente bleibt auch in der mediatisierten Welt für Nienhaus ein zentraler Aspekt für Produktivität und Erfolg. Hersteller intelligenter Systeme und beratende Unternehmen wie macom können dabei unterstützten diese Arbeitsbedingungen zu schaffen und deren zuverlässigen Betrieb sicherzustellen.

 

Unternehmerischer Mehrwert durch Managed AV Services

©macom_Online-Event-AVIT-Managed-Services-Standardisierung

User Experience und Produktivität sind eng miteinander verbunden. Sicherer Betrieb führt zu effizienterem Arbeiten. Wie Managed Service-Modelle dabei helfen und welche Mehrwerte sie bieten, veranschaulicht Ferenc Ellermann in seiner Präsentation mit einem klassischen Beispiel: das Meeting beginnt, die Technik streikt. Für den Business Development Manager der macom ist es eine einfache Rechnung, die er prompt vorführt. Mitarbeitende verbringen in der Regel einen beachtlichen Teil ihrer Arbeitszeit in unterschiedlichsten Meetings. Durch technische Probleme und die daraus resultierenden Verzögerungen entsteht auf lange Sicht ein hoher Produktivitätsverlust. Die Zahlen sprechen für sich. Ein Produktivitätsverlust in Millionenhöhe wird schon bei kurzen, regelmäßigen Verzögerungen schnell Realität.

Managed Services heißt die Lösung für die Optimierung von Betrieb, Wartung und Support. Gerade im Bereich der audiovisuellen Technologie wurden diese Aspekte lange nicht gesehen, dabei übersteigen auch hier die Betriebskosten auf Dauer die Investitionskosten deutlich. Die Gegenüberstellung klassischer Betriebsmodelle mit Managed Service Angeboten bestätigt die Vorteile der Leistungserbringung durch kompetente externe Partner. So bieten Managed Service Modelle der Kundschaft Transparenz über die Betriebskosten. KPI gesteuerte Verträge nehmen die Dienstleister in die Pflicht, den individuellen Leistungen nachzukommen. Durch Prozessoptimierung lassen sich unnötige Kosten vermeiden und Lösungen schneller umsetzen.

Beim vollständigen AV as a Service Paket werden darüber hinaus die CAPEX Investitionskosten komplett in OPEX Kosten gewandelt. Alle vereinbarten Leistungen sind in einer monatlichen Service-Pauschale inbegriffen und decken den gesamten Lifecycle ab, inklusive eines kompletten End of Life-Managements für die eingesetzte Technologie. Die Technik wird stets auf dem neuesten Stand gehalten. Durch Reduzierung von Ausfällen und Defekten sparen Unternehmen weitere Kosten. Mit optimalem Betrieb steigt die Produktivität und die Nutzerzufriedenheit. macom kann diese Prozesse als unabhängige Schnittstelle zu Integratoren und Herstellern steuern und gemeinsam mit dem Nutzer die individuellen Anforderungen umsetzen.

 

Planung und Umsetzung von Managed Service Lösungen

©macom_Online-Event-AVIT-Managed-Services-Standardisierung

Gerald Wintersinger, Head of Delivery & Development Managed AV Services bei macom, erklärt im letzten Redebeitrag das Vorgehen bei der Planung und Umsetzung von Managed Service Lösungen. Die Basis dafür bildet die ganzheitliche Betrachtung des AV/IT Ökosystems. Klar zu definieren sind die technische Ausstattung, die Steuerung der Systeme und die genutzte Infrastruktur. Ein Serviceportfolio legt Vertragsverhältnisse und Leistungsumfang fest und bildet die Nutzererwartungen ab. Entscheidend ist dabei, die Ziele messbar und steuerbare zu gestalten, um die Qualität nachvollziehbar sicherzustellen.
Die Qualitätskontrolle erfolgt in der Serviceorganisation anhand von Key Performance Indicators (KPIs). Eindeutige Rollenverteilung und geregelte Abstimmung aller Schnittstellen dient der Prozessstrukturierung.
Weiteres Optimierungspotential bietet die Einführung von Standards in Technik und Betrieb bei gleichbleibender Flexibilität. Anpassbare Standards erleichtern den Austausch und die Aufrüstung von Technologien bei hoher Verfügbarkeit. Hersteller und Integratoren sind angehalten, in der Zukunft noch stärker zusammenzuarbeiten, um Schnittstellen zu standardisieren. Die Einheitlichkeit schafft eine Grundlage für effizientes Rollout und Weiterentwicklung bei langfristiger Planbarkeit von Investitionen und Betriebskosten. Nicht zuletzt verbessert sich dadurch auch die User-Experience.

macom kann in diesem Zusammenspiel als Berater sowohl in technologischen als auch in betrieblichen Aspekten bei der Konzeptionierung und Umsetzung von Projekten und Rollouts unterstützen. Im Betrieb und zur Qualitätssicherung übernimmt macom auch dauerhaft Aufgaben in unterschiedlichem Umfang für seine Kunden, je nach deren Bedarf und eigenen Möglichkeiten.

 

Autor: Felix Niedrich, Redakteur, macom GmbH

Sie haben Fragen? Nutzen Sie unser Kontaktformular, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Datenschutz

6 + 5 =

 

Die Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.